Schnellkontakt

Bitte rechnen Sie 4 plus 6.

SDF-Sonden für Gase und Flüssigkeiten

Zur präzisen Messung von Durchflussmengen in gasförmigen und flüssigen Medien

Beschreibung

SDF-Sonden kommen überall dort zum Einsatz, wo Durchflüsse und Mengen von Gasen oder Flüssigkeiten gemessen werden sollen. SDF-Sonden bauen auf dem Prinzip der Staudrucksonde auf und haben sich in der Praxis als zuverlässig, stabil und genau bewährt – und das seit mehr als 25 Jahren.

Aufgrund der robusten Technik und des einfachen Verfahrens können die SDF-Staudrucksonden vielfältig auch unter schwierigen Bedingungen eingesetzt werden und bieten dabei erhebliche Vorteile gegenüber anderen Messverfahren – vom Einbau bis hin zur langfristigen Messstabilität.

Weitere besondere Vorteile sind die Möglichkeiten der bidirektionalen Durchflussmessung sowie der Integration einer Temperatur- und Druckmessung. Für Durchflussmessungen mit besonderen Anforderung an die Messgenauigkeit oder bei sehr kurzen Einlauf- und Auslaufstrecken empfehlen wir das Messgerät AccuFloHMP®.

Ausführung als FASTLOK-Version

In der speziellen Ausführung als FASTLOK-Version können die SDF-Staudrucksonden auch ohne Unterbrechung des Anlagenbetriebes montiert und demontiert werden. FASTLOK Modelle stehen in vier verschiedenen Ausführungen zur Verfügung. Möglich sind Druckstufen von PN 2 ohne Ausziehmechanismus bis zur Hochdruckvariante in PN 100. Die FASTLOK-Sonden können mit gasdichten Stopfbuchspackungen für gefährliche Medien und zur einfacheren (De-)Montage auch mit Getriebeübersetzung ausgerüstet werden.

SDF-Sonden sind überall dort von besonderem Nutzen, wo

  • eine einfache, schnelle und kostengünstige Montage gewünscht ist,
  • eine Durchflussmessung in einer vorhandenen Rohrleitung nachgerüstet werden muss,
  • wenig Platz und damit kurze Beruhigungsstrecken zur Verfügung stehen,
  • ein gasförmiger Messstoff staub-, faserhaltig oder wasserdampfgesättigt ist oder korrosive Eigenschaften besitzt,
  • Rohrleitungen vorhanden sind, bei denen bei der Montage der Betrieb nicht unterbrochen werden kann oder darf,
  • aus wirtschaftlichen oder technischen Erwägungen nur geringe Druckverluste vom Messgerät verursacht werden dürfen.

Anwendungsbereiche

Weitere Informationen

Produktbroschüre

DEEN | PT

Montage- und Bedienungsanleitung

DE | ENPT | FR | NL | PL | RU | SL | CZ

Technische Information

DE | EN

Technische Spezifikationen

Messverfahren: Mittelwertbildende Staudrucksonde
Messgröße: Differenzdruck
optional: Statischer Druck, Temperatur
Messstoffe: Gase (auch staubhaltige, wasserdampfgesättigte und korrosive) sowie niederviskose Flüssigkeiten
Temperaturbereich: Standard: −50 … 450 °C, optional −180 … 1100 °C
Druckbereich: bis PN 320 in geflanschter Ausführung nach Anforderung bei Schweißausführung
Durchmesserbereich: DN 25 … DN 10000 (geeignet auch für rechteckige Kanäle)
Ein- und Auslaufstrecken: ab 7 × D Einlauf, 3 × D Auslauf
Werkstoffe: Standard 1.4404, erweiterter Standard 1.4541, 1.4571, Hastelloy C22, Sondermaterialien auf Anfrage
Fehlergrenze k-Faktor: ±1 % v. Messwert
Reproduzierbarkeit: ±0,1 % v. Messwert
Messspanne: bis zu 1:40 vom Durchfluss
Copyright 2020 S.K.I. GmbH. All Rights Reserved.